Buchara

Wie erwartet sehenswert: Medressen, Moscheen, Plätze und Touristenramsch.

Militärmützen auf einen Touristenmarkt in Buchara

militärische Kopfbedeckungen

 

Irgendwie bin ich überfüttert. Mir stünde der Sinn jetzt mehr nach Landschaft, aber das ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gar nicht so einfach. Der tägliche Kampf mit dem Internet und einige komplizierte Banalitäten, wie bestimmte Eisenbahnfahrkarten zu bekommen, reiben mich auf.

image

rekontruierte Mauern der Festung Ark

 

image

Festung Ark, Buchara

 

Veröffentlicht mit WordPress für Android


Kommentare

Buchara — 3 Kommentare

  1. Im Touristenghetto kostet die Halbe 2€; was für ein Kontrast zu den 30 Cent in Chudschand!

    Buchara ist ein Geldstaubsauger; man braucht bestimmt doppelt so viel Geld am Tag, als anderswo. Samarkand und Taschkent sind aber auch nicht billig.

  2. Habe einen Zug am frühen Morgen von Qarshi nach Denau bekommen, von wo ich an die tadschikische Grenze komme. Dazu muß ich jetzt mit dem Taxi nach Qarshi, um dort zu übernachten. Es gibt zwar auch einen Bummelzug von Buchara nach Qarshi, der aber erst bei Dunkelheit ankommt.

    Heute gab es zum Frühstück blaue Weintrauben – sehr gut. Denau ist Weinbaugebiet; vielleicht bleibe ich noch eine Nacht länger in Usbekistan, um das Ergebnis zu verkosten.

    • Die Straße von Buchara nach Qarshi war gut und die Fahrzeit betrug etwa zwei Stunden.

Schreibe einen Kommentar